Dividendenverzicht

Geno-Banken kritisieren EZB-Empfehlung zu Dividenden

Frankfurt/Main | 28.07.2020 | Reuters

Der Verband der Genossenschaftsbanken kritisiert den Vorschlag der EZB zu einem längeren Dividendenverzicht. „Aus unserer Sicht ist die Vorgabe der EZB zu undifferenziert, da sie de facto allen Banken, unabhängig von ihrer Ertrags- und Eigenkapitalsituation verbieten möchte, Dividenden zu zahlen oder eigene Aktien zurückzukaufen“, sagte der Vorstand des Bundesverbands der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR), Gerhard Hofmann, am Dienstag. Auch wegen der fehlenden Rechtsgrundlage sei ein solch genereller Eingriff in den Markt zu weitgehend.

Die Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) empfiehlt den Instituten, wegen der Corona-Krise drei weitere Monate bis zum 1. Januar 2021 auf die Auszahlung von Dividenden und auf Aktienrückkäufe zu verzichten. Damit soll es den Banken ermöglicht werden, drohende Verluste verkraften und die Wirtschaft unterstützen.

Die deutsche Finanzaufsicht BaFin spricht sich ebenfalls dafür aus, dass Banken über den Oktober hinaus sehr restriktiv mit Dividendenzahlungen umgehen. Diese sollten nur ausgeschüttet werden, wenn das Institut über eine nachhaltig positive Ertragsprognose und ausreichend Kapitalpuffer verfüge.


Cookie Hinweis
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite unverzichtbar sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können jederzeit in den Datenschutzhinweisen der Verarbeitung und Nutzung von Cookies widersprechen oder diese anpassen. Weitere Informationen