Strategie

Deutsche Bank bremst Geschäfte mit Kohle, Öl und Gas

Frankfurt/Main | 27.07.2020 | dpa

Mit einer neuen Richtlinie zu fossilen Brennstoffen setze sich der Dax-Konzern einen engen Rahmen für Geschäfte im Bereich Kohle, Öl und Gas, betonte Konzernchef Christian Sewing. «Damit werden wir unseren Beitrag zum Klimaschutz leisten und das Ziel der EU unterstützen, bis 2050 CO2-neutral zu wirtschaften.»

So will die Bank keine neuen Kohlekraftwerke finanzieren und bei Geschäften mit solchen Energieunternehmen genauer hinschauen, die – gemessen an der vorhandenen Erzeugungskapazität oder der tatsächlichen Energieerzeugung – zu mehr als 50 Prozent von Kohle abhängig sind.

Im Bereich Öl und Gas schließt die Deutsche Bank zum Beispiel die Finanzierung neuer Projekte zur Förderung in der Arktis ebenso aus wie Fracking-Verfahren in Ländern mit extremer Wasserknappheit.

Der Initiative Urgewald geht die Absichtserklärung der Deutschen Bank nicht weit genug: «Dass die Bank fossile Geschäfte begrenzen will, ist ein Schritt nach vorne, den wir begrüßen. Aus Klimasicht ist er jedoch bei weitem nicht groß genug. Im Jahr 2020 ist deutlich mehr Ehrgeiz nötig.» Etliche Unternehmen, die klimaschädliche Geschäfte machten, würden durch die Deutsche-Bank-Richtlinie nicht ausgeschlossen, argumentierte die Initiative.


Cookie Hinweis
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite unverzichtbar sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können jederzeit in den Datenschutzhinweisen der Verarbeitung und Nutzung von Cookies widersprechen oder diese anpassen. Weitere Informationen