Regulierung

Banken bekommen mehr Zeit zur Umsetzung verschärfter Kapitalregeln

Basel/Frankfurt am Main | 27.03.2020 | dpa

Banken bekommen angesichts der Corona-Pandemie mehr Zeit bei der Umsetzung der nach der Finanzkrise global verschärften Kapitalregeln. Die sogenannten Basel-III-Vorgaben sollen nun erst ab dem 1. Januar 2023 und damit ein Jahr später als ursprünglich geplant greifen. Das teilte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) am Freitag mit. In ihrer vollen Schärfe sollen die im Dezember 2017 finalisierten Regeln nach fünf Jahren Übergangsfrist gelten, die nun bis zum 1. Januar 2028 läuft.

«Es ist wichtig, dass Banken und Aufsichtsbehörden in der Lage sind, ihre gesamten Ressourcen einzusetzen, um auf die Auswirkungen von Covid-19 zu reagieren», begründete der Chef der französischen Notenbank, François Villeroy de Galhau, in seiner Funktion als Vorsitzender der Gruppe der Notenbankpräsidenten und Chefs der Aufsichtsbehörden. «Wir sind bereit, weitere Maßnahmen zu ergreifen, falls erforderlich.»

Ende 2017 hatten sich Europäer und Amerikaner nach monatelangem Streit auf einen Kompromiss zur Ausgestaltung der nach der Finanzkrise 2008/2009 eingeführten Kapitalregeln geeinigt. Ziel ist es, die Vorgaben global einzuführen, um das Finanzsystem insgesamt widerstandsfähiger für Krisenzeiten zu machen.


Cookie Hinweis
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite unverzichtbar sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können jederzeit in den Datenschutzhinweisen der Verarbeitung und Nutzung von Cookies widersprechen oder diese anpassen. Weitere Informationen