Börsenpflichtmitteilungen

BaFin brummt JP Morgan Strafe über 1,8 Millionen Euro auf

Frankfurt/Main | 21.07.2021 | Reuters

Die BaFin hat der US-Bank JP Morgan eine Millionenstrafe aufgebrummt wegen zu spät abgegebener Börsenpflichtmitteilungen. Weil mehrere Stimmrechtsmitteilungen nicht rechtzeitig abgegeben worden sind, muss JP Morgan eine Geldbuße von 1,83 Millionen Euro bezahlen, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. JP Morgan kann gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen. Von Seiten der Bank war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.
Eine Strafe in dieser Größenordnung verhängt die BaFin selten. 2015 verlangte sie vom weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock 3,25 Millionen Euro für fehlerhafte oder zu spät abgegebene Pflichtmitteilungen – es war die höchste jemals verhängte Geldbuße.

Laut dem Wertpapierhandelsgesetz sind Anleger verpflichtet, der BaFin und der börsennotierten Gesellschaft die Höhe ihrer Stimmrechtsanteile mitzuteilen, sobald diese bestimmte Schwellen erreichen, über- oder unterschreiten. Außerdem muss gemeldet werden, wenn bestimmte Finanzinstrumente, mit denen Aktien erworben werden können, gehalten werden. Die BaFin will damit sicherstellen, dass Anleger für Kauf- oder Verkaufentscheidungen genügend Informationen haben. Stimmrechtsmitteilungen müssen spätestens innerhalb von vier Handelstagen vorgenommen werden.


Cookie Hinweis
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite unverzichtbar sind, Cookies, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden sowie Cookies, die durch Inhalte von Drittanbietern gesetzt werden (Twitter). Sie können jederzeit in den Datenschutzhinweisen der Verarbeitung und Nutzung von Cookies widersprechen oder diese anpassen. Weitere Informationen