Internetsichtbarkeit

Genossenschaftsbanken im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert

Esslingen am Neckar | 18.05.2020 | research tools

Die Sichtbarkeit der Sparkassen und VR-Banken im Internet hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert. Aktuell führen sie das eVisibility-Ranking an. Unter den Top-Platzierungen der vier analysierten Onlinekategorien ergibt sich im Vergleich zur Vorgängerstudie aus dem Jahr 2019 in zwei der vier Kategorien ein Wechsel

So führen weiterhin die Sparkassen als Bankengruppe die Onlinekategorie der organischen Suchergebnisse an und die comdirect platziert sich als sichtbarster Anbieter bei Suchmaschinenanzeigen. Die Onlinekategorien Vergleichsportale und Social Media hingegen weisen neue Erstplatzierte auf.

Im Vergleich zum Vorjahr konnten unter den Autobanken die BMW Bank und die Volkswagen Bank ihre eVisibility verbessern. Unter den Filialbanken hat innerhalb von zwölf Monaten die Targobank an Sichtbarkeit zugelegt, bei den Direktbanken zählen unter anderem N26 und Sberbank zu den Aufsteigern. Auffallend, dass sich mit Allianz und CosmosDirekt aktuell zwei Versicherer neu unter den Top 30-eVisibility platzieren.

41 Prozent aller ermittelten Anbieter der Bankenbranche erzielen über Vergleichsportale Internetsichtbarkeit. In den Social Media liegt die eVisibility mit einem Anteil von 48 Prozent deutlich darüber.

Über die Studie:
Die ‚Studie eVisibility Banken 2020‘ von research tools untersucht auf 78 Seiten die Präsenz der Top 100 Banken und Finanzdienstleister in den vier Onlinekategorien Suchtreffer, Suchanzeigen, Vergleichsportale und Social Media.

Abbildung: reseach tools

Cookie Hinweis
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite unverzichtbar sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können jederzeit in den Datenschutzhinweisen der Verarbeitung und Nutzung von Cookies widersprechen oder diese anpassen. Weitere Informationen