DieBank 2014-07 Titel 100pixGroßkreditregelungen

Aus Sicht der Kreditinstitute werden sich die Anforderungen zur Erfassung und Abbildung von komplexen Strukturen wie Verbriefungen, Fonds und anderen zusammengesetzten Geschäften im Rahmen des Großkreditregimes künftig deutlich erhöhen. Die Aufseher wollen dadurch sicherstellen, dass Konzentrationsrisiken vermieden sowie Kreditnehmer- und Risikoverbünde angemessen erfasst und abgebildet werden. Ob die Durchschauregelungen in diesem Zusammenhang zu mehr Transparenz  und Stabilität im Bankensektor beitragen, bleibt derzeit noch offen. Allerdings lässt sich jetzt schon abschätzen, dass die Institute zukünftig weitaus höhere Aufwände für diese Produkte einplanen müssen, um den regulatorischen Erfordernissen gerecht zu werden.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

ZfgK 2014-06 Titel 100pixDass das große Kino nicht nur Filme und Schauspieler populär macht, sondern auch einer Finanzierungsform zu bundesweiter Aufmerksamkeit verhilft, hat der im Februar 2014 im Kino angelaufene "Stromberg – der Film" gezeigt. Dessen Entstehen ist nicht zuletzt der sogenannten Schwarmfinanzierung zu verdanken. Das Prinzip: Über ein elektronisches Netzwerk verbunden sammeln die Initiatoren von vielen Menschen (kleine) Geldbeträge ein und stemmen damit durchaus große Projekte. Die Autoren geben einen Überlick über die Marktverhältnisse in Deutschland und den USA und verweisen auf den Reiz dieser Finanzierungsart für Anleger und Banken.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

DieBank 2013-12 Titel 100pixKreditvergabe

Künftig ist für insolvente Schuldner ein wirtschaftlicher Neustart schneller möglich. Die Änderungen des Insolvenzrechts sollten Kreditgeber bereits heute in ihre Überlegungen einbeziehen. Denn  Kreditnehmer können im Fall der Antragstellung auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wesentliche Vorteile in Anspruch nehmen. Daraus resultieren für Gläubiger allerdings Änderungen für die  Bonitätsprüfung.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

Bum 2013-06 Titel 100pxFinanzdienstleister und Demografie

Aktuell sind es vor allem jüngere Kunden, die ihre Anschaffungen finanzieren. Brechen dem Konsumentenkredit mit dem Altern der Gesellschaft also die Zielgruppen weg? Jan W. Wagner meint nein. Denn künftige Rentnergenerationen werden über weniger Geld verfügen als die heutigen, was die Finanzierungsneigung steigen lassen dürfte. Und namentlich im Bereich Gesundheit könnten ganz neue Finanzierungsbedürfnisse entstehen. Freilich müssen die Angebote und das Risikomanagement an die Besonderheiten älterer Zielgruppen angepasst werden.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

BM_2013-04_Titel_100pixESUG

Vor rund einem Jahr sind die Neuerungen im Insolvenzrecht in Kraft getreten. Mittels Schutzschirmverfahren können Unternehmen schon vor Eintritt der Zahlungsunfähigkeit eine Sanierung angehen. Wenn die Banken diese aktiv unterstützen, bleibt auch für die Kreditgeber meist mehr übrig.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

FP_2013-01-02_Titel_100pixDer BGH schafft etwas Klarheit und lässt doch einige Fragen offen.

Die Sicherungsgrundschuld als nichtakzessorische Sicherheit gibt dem Gläubiger unabhängig von der schuldrechtlichen Bindung in sachenrechtlicher Hinsicht oftmals ein überschießendes Potenzial. Dabei kommt die besondere Rechtsnatur der Grundschuld nach § 1191 BGB zum Tragen, wonach sie in voller Höhe sachenrechtlich besteht, auch wenn der Gläubiger auf schuldrechtlicher Ebene nichts oder doch zumindest weniger zu fordern berechtigt ist.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

BM_2012-11_Titel_100pixKreditvergabe an Ältere

Vor einigen Jahren waren ältere Menschen bei Banken als Kreditnehmer eher unerwünscht. Und auch heute berücksichtigen viele Institute das Potenzial der Zielgruppe „in den besten Jahren“ noch zu wenig – wenngleich man sich von Bankenseite anders äußert.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

ZfgK_2012-15_Titel_100pixIn den USA besteht seit Langem ein umfangreicher Markt für standardisierte notleidende Kredite. Im Zuge der Finanzkrise wurde die Veräußerung von Problemkrediten ab 2007 aber auch in Deutschland intensiv diskutiert, doch ein entsprechender Markt hat sich noch nicht etablieren können. Für Genossenschaftsbanken und Sparkassen, die sich ihrer Region und den dortigen Gewerbekunden verpflichtet fühlen, sollte eine Veräußerung von Problemkrediten aber auch nicht im Vordergrund stehen. Gerade im Rahmen einer Sanierung kann eine intensive Betreuung des problembehafteten Kreditengagements zu einer Wiedergesundung des Kreitnehmers beitragen. Ausschlaggebend ist dabei neben der möglichen Erfolgsquote die sogenannte Recorery Rate. Auf Basis einer umfangreichen Befragung analysieren die Autoren diese zwei Erfolgskennzahlen und mögiche Treiber für deren Höhe.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

Bum_2012-06_Titel_100pixDas Kreditgeschäft ist nach wie vor der Hauptertragsbringer für viele Kreditinstitute. Und die Branche ist sich mit der Prognose eines steigenden Kreditbestands einig. Dabei gibt es in der Marktbearbeitung eine Tendenz zur Zentralisierung, ohne dass dadurch echte Effizienzsteigerungen nachweisbar wären. Die Bearbeitungszeiten sind zwar in allen Segmenten gesunken, für die Durchlaufzeiten gilt das aber nur beim Konsumentenkredit. Echten Nachholbedarf sehen die Autoren bei der Erfassung der Prozesskosten, die vielen Instituten kaum bekannt sind. Um sich im Konditionenwettbewerb behaupten zu können, ist eine genaue Kenntnis der Kosten aber wichtig, um Potenziale zur Effizienzsteigerung richtig zu erkennen.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

BM_2012-06_Titel_100pixInternes versus externes Rating

Inhaltlich haben bankinterne Ratings mit denen von Kreditagenturen wenig gemein. Ob dies eine Chance zur Zusammenarbeit oder die Konkurrenz zweier unterschiedlicher Geschäftsmodelle ist, muss sich erst noch herausstellen.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

Bum_2012-04_Titel_100pixErst im vergangenen Jahr ist die Gläubigerschutzvereinigung operativ tätig geworden. Auch ohne Berliner Büro ist sie in Berlin gut vernetzt, so ihr Vorsitzender. Einige Änderungsvorschläge wurden in das „Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen” (ESUG) übernommen. Der Verband versteht sich aber nicht nur als Lobbyorganisation, sondern auch als Selbsthilfeeinrichtung der deutschen Wirtschaft. So wurde beispielsweise mit dem Insolvenzmonitor ein Frühwarnsystem für Insolvenzmeldungen eingeführt. Auch bietet die Gläubigerschutzvereinigung ihren Mitgliedern die Vertretung im Insolvenzverfahren im Rahmen eines Teiloutsourcing an.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

BM_2012-04_Titel_100pixForderungsmanagement

Mit der Perspektive von Rezession und erneuter Wirtschaftskrise gewinnt der Umgang mit Forderungsausfällen für die Banken an Bedeutung. Erfahrungen mit Firmenkunden lassen sich jedoch nur bedingt auf den Privatkundenbereich übertragen.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

Bum_2012-01_Titel_100pixKreditinstitute tun gut daran, die Konsultationsphase zu MIFID II zu nutzen, um sich für die neuen Anforderungen aufzustellen, raten Ullrich Hartmann und Julia Dost. Bei der Begründung gegebener Anlageempfehlungen wird der Anpassungsaufwand dank dem Beratungsprotokoll vermutlich mäßig ausfallen. Insgesamt dürften aber beträchtliche einmalige sowie laufende Kosten entstehen – etwa durch Informationspflichten und regelmäßige Aktualisierung der Kundeninformationen. Durch das geplante Provisionsverbot wird sich zudem die Frage stellen, ob noch alle Geschäfte kostendeckend angeboten werden können.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

ZfgK_2011-15_Titel_100pixDass die Novelle des Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetzes in Deutschland schon bald wieder im Lichte der europäischen Regelungen angepasst werden müsste, hat der nationale Gesetzgeber bewusst in Kauf genommen, um hierzulande zeitnäher auf die Erkenntnisse der Finanzkrise reagieren zu können. In der Praxis der Umsetzung registrieren die Autoren bei den deutschen Kreditinstituten jedoch ein Abwarten der Brüsseler Vorgaben. Durch frühzeitige Beschäftigung mit den komplexen technischen Anforderungen, so ihre Mahnung, lässt sich schon maßgeblich die Implementierung der kommenden EU-Richtlinie unterstützen. Von einer zeitnahen Umsetzung versprechen sie sich nicht nur die Schaffung eines Zeitpuffers bei Auftreten unerwarteter Schwierigkeiten, sondern auch gute Vorarbeit für die spätere Implementierung der neuen EU-Richtlinie.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

ZfgK_2011-12_Titel_100pixDer Entwurf eines "Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen" (kurz: ESUG) steht kurz vor seiner Verabschiedung durch den Bundestag. Nach Ansicht der Autoren wird das Gesetz die Position von Gläubigerbanken in Krise und Insolvenz grundlegend verbessern. Als positiv werten sie die Chancen einer stärkeren Einbindung für aktive Gläubiger und die besseren Bedingungen für eine außergerichtliche Sanierung. Beides verbinden sie mit der Hoffnung, dass alle Beteiligten mit Verantwortung und Sorgfalt mit den neuen Möglichkeiten umgehen.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

ForderungsPraktikerDie Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse ist eine zentrale Voraussetzung für die Kreditvergabe und die damit verbundene Kreditwürdigkeitsprüfung, die nicht nur formal, sondern auch materiell einzuhalten ist.

Grundlage der Kreditgewährung ist nicht die Stellung von Sicherheiten, sondern die Bonität des Kreditnehmers, d. h. die Fähigkeit, den Kredit zurückführen zu können. Aus dieser Überlegung heraus haben Kreditinstitute sich die wirtschaftlichen Verhältnisse ihrer Kreditnehmer sowohl bei der Kreditgewährung als auch während der gesamten Laufzeit der Kredite off enlegen zu lassen. Dieser Grundsatz ordnungsgemäßer Kreditgewährung hat Eingang in § 18 KWG gefunden. Über die Reduzierung der Risiken der Kreditgewährung hinaus soll so ein Wettbewerb unter den Kreditinstituten mittels des Verzichts auf die Vorlage ( sensibler) Informationen verhindert werden.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

BankmagazinKreditprodukte für Privatkunden

Kredite für Privatkunden sind zwar flexibler geworden, aber es gibt nur wenige innovative Angebote. Veränderungen zeichnen sich jedoch im Vertrieb ab, denn: Mit dem neuen Personalausweis könnte die Hemmschwelle für die Kreditvergabe über das Internet fallen.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

ForderungsPraktikerVereinfachte und beschleunigte Verfahren bei der Abtretung von Ansprüchen aus Lebensversicherungen und Bausparverträgen

Einfache und schlanke Prozesse bei der Bearbeitung von Kreditsicherheiten führen zu Effizienzgewinnen in der Finanzwirtschaft, schnelleren Kreditentscheidungen und damit zu höherer Kundenzufriedenheit. Vor diesem Hintergrund hat der Arbeitskreis Kreditsicherheiten der Initiative Finanzstandort Deutschland (iFd) die Arbeitsprozesse im Bereich der Kreditsicherung überprüft.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

Zeitschrift für das gesamte KreditwesenDie regulatorische Aufarbeitung der Finanzkrise mündete in den vergangenen Monaten verstärkt in konkrete Gremienbeschlüsse zur Stärkung der Eigenkapitalbasis der Kreditwirtschaft. Die geld- und währungspolitische Krisenbewältigung zeigte sich in kontroversen Diskussionen über die Ausrichtung der Notenbankpolitik. Und die juristische Aufarbeitung sieht der Autor eng mit den Auswirkungen der im Sommer dieses Jahres veröffentlichten Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes zum Straftatbestand der Untreue verknüpft. Der Autor sieht allein schon die dogmatische Fehde zwischen dem 1. und dem 2. Strafrechtssenat des BGH als Grund dafür, die ausufernde Auslegung des Auffangtatbestandes der Untreue zumindest teilweise zu korrigieren.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!