Zahlungsverkehr

Peking/Frankfurt, 12.08.2019 (dpa-AFX) - China, die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, ist nach eigenen Angaben kurz davor, eine eigene Kryptowährung herauszugeben. Eine Einführung stehe "kurz bevor", sagte Mu Changchun, Vizedirektor für den Zahlungsverkehr in der chinesischen Notenbank, am Wochenende auf einer Konferenz in Yichun in der Provinz Heilongjiang. Zeitlich konkreter wurde Mu nicht.

Konjunktur

Frankfurt am Main, 08.08.2019 – Das Geschäftsklima der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland fällt im Juli um 2,1 Zähler auf 2,6 Saldenpunkte und setzt damit den im Vorjahr begonnenen steilen Abwärtstrend fort. Beide Komponenten des Indikators gehen laut aktuellem KfW-ifo-Mittelstandsbarometer zurück: Die mittelständische Geschäftslage erreicht nach einem Minus von 2,2 Zählern das noch recht solide Niveau von 14,8 Saldenpunkten. Die Geschäftserwartungen für die nächsten 6 Monate gehen um 2,1 Zähler zurück und sind mit -8,7 Saldenpunkten klar unterdurchschnittlich.

Tarifvertrag

Neu-Isenburg, 07.08.2019 (dpa) - Die etwa 145 000 Beschäftigten der Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland bekommen eine Gehaltserhöhung von 4,5 Prozent in zwei Stufen. Darauf verständigten sich die Tarifpartner am Mittwoch, wie der Arbeitgeberverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (AVR) mitteilte. Demnach erhalten die Beschäftigten ein Erhöhung von 3,0 Prozent im Januar 2020 und weitere 1,5 Prozent im April 2021. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 34 Monaten bis März 2022.

Produktpolitik

Frankfurt, 07.08.2019 (Reuters) – Die Commerzbank will die Strafzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) derzeit nicht an normale Sparer weitergeben. "Wir haben im Moment nicht vor, die negativen Zinsen an unsere Privatkunden weiterzugeben", sagte Finanzchef Stephan Engels am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Sollte sich allerdings am Markt ein Trend durchsetzen, Strafzinsen zu erheben, müsse sich die zweitgrößte deutsche Privatbank das noch einmal angucken, um nicht mit Einlagen überschüttet zu werden.

5G

BI Innoskop 100pxNun sind die 5G-Lizenzen also versteigert und werden die Industrie revolutionieren, so hört man. Mit mobiler Kommunikation in Echtzeit. Wo aber sollen dabei die Auswirkungen aufs Banking liegen?

Urteil

Karlsruhe, 30.07.2019 (Reuters) - Die Aufsicht der EZB über die großen Banken der Euro-Zone und die Schaffung einer europäischen Behörde für die Abwicklung maroder Institute sind mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Bundesverfassungsgericht erklärte am Dienstag diese zentralen Säulen der europäischen Bankenunion für verfassungsgemäß und durch die europäischen Verträge gedeckt. Gleichzeitig mahnte der Zweite Senat unter Vorsitz von Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle die strikte Einhaltung der Regeln an. "Die Regelungen zur Europäischen Bankenunion schöpfen den vorgegebenen Rechtsrahmen sehr weitgehend aus, überschreiten ihn aber nicht", sagte er in der Urteilsverkündung in Karlsruhe. Mehrere Kläger, darunter der Berliner Jurist Markus Kerber, hatten Verfassungsbeschwerde eingereicht.

Beschäftigung

Frankfurt, 25.07.2019 (Reuters) - Die deutschen Banken bauen weiter Jobs ab. Im vergangenen Jahr verringerte sich die Zahl der Beschäftigten in der Branche um 2,5 Prozent auf 571.700, wie der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) am Donnerstag mitteilte. Der Arbeitsplatzabbau verlangsamte sich damit ein wenig gegenüber den Vorjahren - 2017 hatten die Institute noch 3,8 Prozent der Stellen gestrichen.

Wettbewerb

New York/Frankfurt, 24.07.2019 (Reuters) - Die Deutsche Bank hat mit ihren Aufräumarbeiten in der Bilanz begonnen und abermals eine interne "Bad Bank" eingerichtet. "Unsere neue Abbaueinheit (...) hat ihre Arbeit aufgenommen und veräußert bereits Aktiva, die nicht mehr zu unserer Ausrichtung passen", schrieb Vorstandschef Christian Sewing am Mittwoch in einem Brief an seine Mitarbeiter. Von den 288 Milliarden Euro an Bilanzpositionen, die ursprünglich in der Einheit landen sollten, seien bereits 38 Milliarden Euro abgebaut. Insider rechnen jedoch damit, dass das Institut Jahre brauchen wird, um durch den Verkauf oder - in vielen Fällen wahrscheinlicher - das Auslaufen dieser Wertpapiere dringend benötigtes Kapital freizuschaufeln.

Strafzinsen für Kunden

Stuttgart, 24.07.2019 (Reuters) - Die Sparkassen in Baden-Württemberg schließen angesichts der lockeren Geldpolitik der Europäische Zentralbank (EZB) Strafzinsen für ihre Kunden nicht aus. "Wir wollen das nicht. Aber wenn dieses Zinsniveau auf einer langen Achse fortgeschrieben wird, dann wird der betriebswirtschaftliche Druck so groß, dass sich niemand mehr Negativzinsen entziehen kann", sagte der baden-württembergische Sparkassenpräsident Peter Schneider am Mittwoch in Stuttgart. "Wenn einer der relevanten Wettbewerber damit anfängt, dann müssen die anderen nachziehen." Ansonsten würden die Sparkassen mit Einlagen geflutet.

Anpassung des Zinsausblicks

Frankfurt, 22.07.2019 (Reuters) - Mario Draghi könnte in den letzten Monaten seiner Präsidentschaft bei der Europäischen Zentralbank noch einmal in die Vollen gehen. Experten erwarten, dass die EZB am Donnerstag mindestens die Weichen für eine Zinssenkung im September stellen wird, weil sich die Konjunktur eingetrübt hat und die Inflationsaussichten mau bleiben. "Wie bei einem guten Mozart- oder Beethoven-Konzert wird es wahrscheinlich unter Draghi zu einem Finale Furioso kommen", sagt der Chefvolkswirt der Landesbank LBBW, Uwe Burkert. Einige Ökonomen rechnen sogar jetzt schon mit Taten. Draghi würde damit seine achtjährige Amtszeit ausklingen lassen, wie er sie auch begonnen hat - mit einer Lockerung der Geldpolitik. Im November soll dann die jetzige IWF-Chefin Christine Lagarde das Ruder übernehmen.

Personalmanagement

Zürich, 22.07.2019 (Reuters) - Die Schweizer Privatbank Julius Bär bekommt die wachsende Konkurrenz durch Wettbewerber wie die Deutsche Bank im Geschäft mit reichen Kunden zu spüren. Es werde zunehmend schwieriger, neue Kundenberater einzustellen, sagte der scheidende Bär-Chef Bernhard Hodler am Montag auf der Bilanzpressekonferenz. "Der Wettbewerb wird aggressiver, weil es einige Banken gibt, die sich mehr auf die Vermögensverwaltung konzentrieren als in der Vergangenheit - die Deutsche Bank oder andere", sagte er. Im laufenden Jahr will Bär die Zahl der Kundenberater um rund 20 steigern. Wenn Berater die Bank wechseln, bringen sie oft ihren Kundenstock mit und verhelfen ihrem neuen Institut so zu mehr Wachstum.