BP 2016-12 Titelseite 100pxDarstellung der für das Strafrecht relevanten Neuregelungen nach der Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Durch das Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften kam es (u. a.) zu einer Erweiterung der Pflichten des Kreditinstituts im Vorfeld eines Verbraucherdarlehensvertrages: Der neue § 18a KWG stellt strenge Anforderungen an die Prüfung der Kreditwürdigkeit des Verbrauchers. Für die mit der Darlehensvergabe befassten Bankmitarbeiter stellt sich die Frage, welche Konsequenzen ein Verstoß gegen diese neuen Pflichten haben kann. Neben zivilrechtlichen Sanktionen interessieren natürlich auch etwaige strafrechtliche Konsequenzen. Letztere sollen in diesem Beitrag beleuchtet werden.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

bum 2016-12 TitelRechtsfragen

Beim Thema negative Zinsen haben Banken und Sparkassen noch keine einheitliche (rechtliche) Linie gefunden. Die Entwicklung beschert Juristen neue unbekannte Themenfelder, so Lutz Tiedemann. Müssen Banken negative Zinsen an Kreditnehmer auszahlen? Können sie rechtswirksam einen Zero-Floor vereinbaren – oder ist das als unzulässiges Bearbeitungsentgelt zu werten? Und welche Auswirkungen ergeben sich für Swap-Verträge? Aus den gesetzlichen Regelungen geht die Antwort aus diesen Fragen nicht eindeutig hervor. Und eine Rechtsprechung dazu gibt es in Deutschland noch nicht, deshalb ist eine abschließende Bewertung bislang nicht möglich, so Tiedemann. Eine forensische Klärung ist deshalb zu erwarten. Insbesondere die Swap-Verträge werden seiner Einschätzung nach jedoch viele Gerichte beschäftigen.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

FP 2016-11-12 Titel 100pixUnternehmen sind abhängig von rechtzeitiger Bezahlung und halten sich mit Einstellungen und Investitionen zurück

Verspätete Zahlungen und lange Zahlungsfristen verursachen Probleme für die Unternehmen in Deutschland. Das kostet nicht nur Arbeitsplätze, sondern nimmt weitere Wachstumschancen. Viele, vor allem kleinere und mittelgroße deutsche Unternehmen spüren unmittelbar die Konsequenzen des schlechten Zahlungsverhaltens ihrer Kunden. Das ist ein Ergebnis des European Payment Reports 2016 (EPR) von Intrum Justitia, Europas führendem Anbieter von Kreditmanagement-Services. Sieben von zehn der befragten kleinen bis mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland – hochgerechnet rund 2,5 Mio. Firmen – gaben an, dass sie Zahlungsverzug als Existenzbedrohung sehen.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

bum 2016 10 Titel 100pxKreditgeschäft

Im Kreditgeschäft bestehen einige Besonderheiten, die die Digitalisierung erschweren. Auf dieser Basis machen die Autoren drei Handlungsfelder aus, mit denen Anbieter dem digitalen Kreditvertrag näher kommen können: die Standardisierung des Produktangebots, die elektronische Verfügbarkeit von Dokumenten und die Digitalisierung bei Identifikation und Unterschrift. Werden hier die mittlerweile vorhandenen Möglichkeiten genutzt, so die Autoren, dann rückt der Kreditvertrag per Handy in Reichweite.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

FP 2016-07-08 Titelseite 100pxHaftungsrisiken und Tipps zur Vertragsgestaltung bei M&A-Transaktionen und Unternehmensfinanzierungen

Die Bilanzgarantie ist einer der wichtigsten Bestandteile des Garantiekatalogs bei M&A-Transaktionen und Unternehmensfinanzierungen. Die Bilanzgarantie hat erhebliche
Bedeutung für den Käufer eines Unternehmens, da die Bewertung des Zielunternehmens und damit die Plausibilisierung des vom Käufer zu leistenden Anteilskaufpreises typischerweise in erheblichem Maße auf dem letzten Jahresabschluss des Zielunternehmens beruht. Gleichwohl wird die Bilanzgarantie bei der Verhandlung des Kaufvertrages häufig nur mit geringer Aufmerksamkeit bedacht.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

Bum 2016-07 TitelElektronische Kreditvergabe

Eine digitale Girokontoeröffnung via Video-Identifikation ist heute keine Seltenheit mehr. Die Kreditbeantragung via Smartphone inklusive rechtssicherem Vertragsabschluss innerhalb von Minuten stellt hingegen ein Novum dar. Denn für den rechtssicheren Vertragsschluss schienen eine Unterschrift auf gedrucktem Papier und der Versand unumgänglich. Neue, durchgängige e-Signing-Lösungen, versetzen Banken nun in die Lage, ihren Kunden den Vertragsabschluss am Bildschirm ohne  Medienbruch anzubieten, ohne dass dafür eine spezielle Hardware erforderlich ist.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

Bum 2015-07 Titel 100pixFinanzierung im E-Commerce

Die Verbreitung von Ratenkaufangeboten im Online-Handel in Deutschland ist immer noch vergleichsweise gering, so eine Studie von ibi Research. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Händler veränderte Zahlgewohnheiten der Kunden nicht berücksichtigen und den Ratenkauf eher als Finanzierungslösung denn als Zahlungsoption betrachten. Erste Anzeichen für einen Sinneswandel und damit ein beträchtliches Potenzial scheint es jedoch zu geben.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

ZfgK 2015-05 Titel 100pix

Wenn neue Wettbewerber mit neuen Finanzprodukten am Markt auftauchen, stellt sich für die Kreditwirtschaft die obligatorische Frage, ob diese Entwicklung die eigene Marktposition gefährdet oder das Produkt- und Dienstleistungsspektrum eher ergänzt. Mit Blick auf das Finanzierungsinstrument des Finetradings sieht der Autor keinen direkten Wettbewerb, sondern eine reizvolle Ergänzung zur Festigung der Hausbankbeziehung über eine umfassende Beratungsdienstleistung, die beiden Seiten Umsatzwachstum bescheren kann.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

ZfgK 2014-15 Titel 100pixWenn einem Kreditinstitut nach erfolgter Darlehensvergabe zusätzliche Sicherheiten von einer dritten Person gestellt werden, eröffnen sich neue rechtliche Risiken, insbesondere im Fall einer Insolvenz des Dritten. Die problematischste Konstellation ist in den Augen der Autorin gegeben, wenn die Leistungen des neuen Sicherheitengebers gegenüber der Bank als unentgeltlich betrachtet werden – die Weiterführung des Darlehens gilt in der juristischen Sichtweise nicht als Gegenleistung. Zur Verringerung dieses Risikos rät sie zum Abschluss einer individuellen Vereinbarung über die Modalitäten zur Stellung der Drittsicherheiten.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

BM 2014-07-08 Titel 100pixVerbriefungen

Rund sieben Jahre nach der Subprime-Krise wollen Europas Notenbanken und die EU-Kommission den Verbriefungsmarkt wiederbeleben. Vor allem die Kreditvergabe der Banken an kleine und mittlere Unternehmen in den Euro-Krisenländern soll so wieder in Gang kommen.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

DieBank 2014-07 Titel 100pixGroßkreditregelungen

Aus Sicht der Kreditinstitute werden sich die Anforderungen zur Erfassung und Abbildung von komplexen Strukturen wie Verbriefungen, Fonds und anderen zusammengesetzten Geschäften im Rahmen des Großkreditregimes künftig deutlich erhöhen. Die Aufseher wollen dadurch sicherstellen, dass Konzentrationsrisiken vermieden sowie Kreditnehmer- und Risikoverbünde angemessen erfasst und abgebildet werden. Ob die Durchschauregelungen in diesem Zusammenhang zu mehr Transparenz  und Stabilität im Bankensektor beitragen, bleibt derzeit noch offen. Allerdings lässt sich jetzt schon abschätzen, dass die Institute zukünftig weitaus höhere Aufwände für diese Produkte einplanen müssen, um den regulatorischen Erfordernissen gerecht zu werden.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

ZfgK 2014-06 Titel 100pixDass das große Kino nicht nur Filme und Schauspieler populär macht, sondern auch einer Finanzierungsform zu bundesweiter Aufmerksamkeit verhilft, hat der im Februar 2014 im Kino angelaufene "Stromberg – der Film" gezeigt. Dessen Entstehen ist nicht zuletzt der sogenannten Schwarmfinanzierung zu verdanken. Das Prinzip: Über ein elektronisches Netzwerk verbunden sammeln die Initiatoren von vielen Menschen (kleine) Geldbeträge ein und stemmen damit durchaus große Projekte. Die Autoren geben einen Überlick über die Marktverhältnisse in Deutschland und den USA und verweisen auf den Reiz dieser Finanzierungsart für Anleger und Banken.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

DieBank 2013-12 Titel 100pixKreditvergabe

Künftig ist für insolvente Schuldner ein wirtschaftlicher Neustart schneller möglich. Die Änderungen des Insolvenzrechts sollten Kreditgeber bereits heute in ihre Überlegungen einbeziehen. Denn  Kreditnehmer können im Fall der Antragstellung auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wesentliche Vorteile in Anspruch nehmen. Daraus resultieren für Gläubiger allerdings Änderungen für die  Bonitätsprüfung.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

Bum 2013-06 Titel 100pxFinanzdienstleister und Demografie

Aktuell sind es vor allem jüngere Kunden, die ihre Anschaffungen finanzieren. Brechen dem Konsumentenkredit mit dem Altern der Gesellschaft also die Zielgruppen weg? Jan W. Wagner meint nein. Denn künftige Rentnergenerationen werden über weniger Geld verfügen als die heutigen, was die Finanzierungsneigung steigen lassen dürfte. Und namentlich im Bereich Gesundheit könnten ganz neue Finanzierungsbedürfnisse entstehen. Freilich müssen die Angebote und das Risikomanagement an die Besonderheiten älterer Zielgruppen angepasst werden.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

BM_2013-04_Titel_100pixESUG

Vor rund einem Jahr sind die Neuerungen im Insolvenzrecht in Kraft getreten. Mittels Schutzschirmverfahren können Unternehmen schon vor Eintritt der Zahlungsunfähigkeit eine Sanierung angehen. Wenn die Banken diese aktiv unterstützen, bleibt auch für die Kreditgeber meist mehr übrig.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

FP_2013-01-02_Titel_100pixDer BGH schafft etwas Klarheit und lässt doch einige Fragen offen.

Die Sicherungsgrundschuld als nichtakzessorische Sicherheit gibt dem Gläubiger unabhängig von der schuldrechtlichen Bindung in sachenrechtlicher Hinsicht oftmals ein überschießendes Potenzial. Dabei kommt die besondere Rechtsnatur der Grundschuld nach § 1191 BGB zum Tragen, wonach sie in voller Höhe sachenrechtlich besteht, auch wenn der Gläubiger auf schuldrechtlicher Ebene nichts oder doch zumindest weniger zu fordern berechtigt ist.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

BM_2012-11_Titel_100pixKreditvergabe an Ältere

Vor einigen Jahren waren ältere Menschen bei Banken als Kreditnehmer eher unerwünscht. Und auch heute berücksichtigen viele Institute das Potenzial der Zielgruppe „in den besten Jahren“ noch zu wenig – wenngleich man sich von Bankenseite anders äußert.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

ZfgK_2012-15_Titel_100pixIn den USA besteht seit Langem ein umfangreicher Markt für standardisierte notleidende Kredite. Im Zuge der Finanzkrise wurde die Veräußerung von Problemkrediten ab 2007 aber auch in Deutschland intensiv diskutiert, doch ein entsprechender Markt hat sich noch nicht etablieren können. Für Genossenschaftsbanken und Sparkassen, die sich ihrer Region und den dortigen Gewerbekunden verpflichtet fühlen, sollte eine Veräußerung von Problemkrediten aber auch nicht im Vordergrund stehen. Gerade im Rahmen einer Sanierung kann eine intensive Betreuung des problembehafteten Kreditengagements zu einer Wiedergesundung des Kreitnehmers beitragen. Ausschlaggebend ist dabei neben der möglichen Erfolgsquote die sogenannte Recorery Rate. Auf Basis einer umfangreichen Befragung analysieren die Autoren diese zwei Erfolgskennzahlen und mögiche Treiber für deren Höhe.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

Bum_2012-06_Titel_100pixDas Kreditgeschäft ist nach wie vor der Hauptertragsbringer für viele Kreditinstitute. Und die Branche ist sich mit der Prognose eines steigenden Kreditbestands einig. Dabei gibt es in der Marktbearbeitung eine Tendenz zur Zentralisierung, ohne dass dadurch echte Effizienzsteigerungen nachweisbar wären. Die Bearbeitungszeiten sind zwar in allen Segmenten gesunken, für die Durchlaufzeiten gilt das aber nur beim Konsumentenkredit. Echten Nachholbedarf sehen die Autoren bei der Erfassung der Prozesskosten, die vielen Instituten kaum bekannt sind. Um sich im Konditionenwettbewerb behaupten zu können, ist eine genaue Kenntnis der Kosten aber wichtig, um Potenziale zur Effizienzsteigerung richtig zu erkennen.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

BM_2012-06_Titel_100pixInternes versus externes Rating

Inhaltlich haben bankinterne Ratings mit denen von Kreditagenturen wenig gemein. Ob dies eine Chance zur Zusammenarbeit oder die Konkurrenz zweier unterschiedlicher Geschäftsmodelle ist, muss sich erst noch herausstellen.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

Bum_2012-04_Titel_100pixErst im vergangenen Jahr ist die Gläubigerschutzvereinigung operativ tätig geworden. Auch ohne Berliner Büro ist sie in Berlin gut vernetzt, so ihr Vorsitzender. Einige Änderungsvorschläge wurden in das „Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen” (ESUG) übernommen. Der Verband versteht sich aber nicht nur als Lobbyorganisation, sondern auch als Selbsthilfeeinrichtung der deutschen Wirtschaft. So wurde beispielsweise mit dem Insolvenzmonitor ein Frühwarnsystem für Insolvenzmeldungen eingeführt. Auch bietet die Gläubigerschutzvereinigung ihren Mitgliedern die Vertretung im Insolvenzverfahren im Rahmen eines Teiloutsourcing an.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!