PSD2

26 TitelDie EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 ist bereits am 13. Januar 2018 in Kraft getreten. Aber erst jetzt ist sie in aller Munde, denn sie schafft ab dem 14. September dieses Jahres neue Spielregeln im Banking und im Zahlungsverkehr mit Auswirkungen für alle Teilnehmer: für Verbraucher, Händler, Banken sowie neue Anbieter wie Fintechs. Vor allem haben die neuen Regelungen eine hohe Sicherheit auf einheitlichem Niveau sowie mehr Wettbewerb zum Ziel.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

PSD2-Umsetzung

Ab 14. September wird sich einiges verändern für die Kunden – aber auch für die Bankmitarbeiter. RTS, X2SA, SCA oder 2FA? Da schaut man im Institut in viele fragende Gesichter. Wie geht es da erst den Kunden? Unter diesem Eindruck hat sich die Volksbank Lahr für einen kommunikativ offensiven PSD2-Start entschieden.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

Open Banking

Mit dem Start der PSD2 wird ein wichtiger Schritt zur grundlegenden Veränderung des europäischen Bankensektors gegangen. Durch die Öffnung der Schnittstellen zu Kundenkonten werden neue Geschäftsmodelle und damit Einnahmequellen entstehen. Gleichzeitig werden neue Konkurrenten und Kooperationspartner in den Markt eintreten.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

Onlinebanking

Die PSD2 verpflichtet auch die Genossenschaftsbanken zur starken Authentifizierung. Kunden müssen spätestens ab 11. September 2019 – wegen des Wochenendes also schon vor dem eigentlichen PSD2-Starttermin – sowohl bei der Anmeldung zum Onlinebanking als auch in der VR-BankingApp zusätzlich zu VR-NetKey und PIN noch eine TAN eingeben Die starke Kundenauthentifizierung sorgt für ein höheres Schutzniveau im Onlinebanking.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!

Kartengeschäft

Die neuen PSD2-Anforderungen an die starke Kundenauthentifizierung betreffen bei den Kreditkarten besonders den Einsatz im E-Commerce. Das liegt unter anderem daran, dass die ungesicherten Internettransaktionen den größten Anteil der Betrugsschäden verursachen. Setzen Handel und Kartenherausgeber die Sicherheitsanforderungen der PSD2 benutzerfreundlich um, entstehen positive Use Cases bei den Endkunden und zudem werden Fälle von Drittbetrug verringert.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!