1 1 1 1 1 1 1 1 1 1

bum 2018-01 TitelStandpunkte aus der Politik

Hemmt die Regulierung der Fortschritt der Banken bei der Digitalisierung? Diese Frage hat die Redaktion allen Fraktionen des Deutschen Bundestags gestellt. In der Zeit der Suche nach einer Regierungsbildung sahen sich zur Beantwortung dieser Frage nur CDU/CSU, FDP und SPD imstande. Die Redaktion bringt ihre Stellungnahmen in alphabetischer Reihenfolge nach Fraktionsnamen. Die Schnitt - mengen sind bei dieser Thematik allerdings hoch: Die Bankenregulierung war und ist notwendig. Sie muss aber künftig deutlich stärker als bisher differenzieren, um gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Anbieter zu erhalten und insbesondere regionale Kreditinstitute nicht zu benachteiligen. Das bedeutet auch mehr Regulierung für Fintechs. Darin sind sich die drei Fraktionen einig. Die FDP warnt auch bei der Fintech-Regulierung vor Einheitslösungen – der unterschiedlichen Geschäftsmodelle wegen, aber auch, um die innovativen Unternehmen nicht zu vertreiben. Als Vorbild könnte die britische Sandbox-Regulierung für Neugründungen dienen. Das kommt der SPD-Forderung sehr nahe, die Fintechs der Aufsicht durch die BaFin zu unterstellen, im Gründungsprozess jedoch eine vereinfachte Aufsicht zu praktizieren. Die CDU/CSU-Fraktion betont dabei, dass Banken und Fintechs gleichermaßen für Datenschutz und Sicherheit sorgen müssen. Auch die Fähigkeiten der Aufsicht in Sachen Digitalisierung und IT-Sicherheit gelte es deshalb zu stärken.

Weiterlesen... ausschließlich für Abonnenten von BI Plus. Bitte melden Sie sich an!