Drucken
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1

KÖLN, 08.09.2011 – Die Kölner Bank eröffnet ihre Azubi-Filiale in der Breite Straße. In bester Innenstadtlage bekommen die Auszubildenden die Verantwortung über den Standort. Klaus Müller, Vorstandsmitglied der Kölner Bank, erklärt: „Wir möchten mit dieser Filiale unseren Azubis Vertrauen entgegenbringen und sie frühzeitig Verantwortung übernehmen lassen. Sie sind schließlich die Führungskräfte von morgen.“

Um die Besetzung der Filiale mit je drei Azubis aus dem 2. und 3. Ausbildungsjahr zu gewährleisten, hat die Kölner Bank die Anzahl der Ausbildungsplätze in diesem Jahr erhöht. „Wir stellen ab sofort in jedem Jahr 21 Azubis statt bisher 15 ein. Das bedeutet für unser Haus einen enormen Anstieg und eine Ausbildungsquote von über 10 Prozent“, so Klaus Müller.

Neues Design, junge Leute – und das dauerhaft

Vieles ist in der Azubi-Filiale anders als man es von der Kölner Bank kennt. In einem vorbereitenden Projekt haben sich die jungen Banker ihren eigenen Standort erarbeitet. Sie haben die Filiale konzipiert, eingerichtet und sich z.B. über die Besetzung und Öffnungszeiten Gedanken gemacht. „Wir möchten die Kreativität und Eigeninitiative unserer Azubis stärken, indem sie hier das Ruder übernehmen. Die Filiale wird nicht wie bei anderen Unternehmen für ein paar Wochen eingerichtet, sondern dauerhaft“, so Klaus Müller.

Doch die Filiale ist kein Spielplatz: Es geht darum, die Zielgruppe der jungen Kunden anzusprechen und weiter zu erschließen. Sven Becker, Azubi des 2. Ausbildungsjahres und ab sofort Mitarbeiter der Azubi- Filiale: „Wir beraten in Sachen Sparen, Anlegen, Konto und Kredit. Da gibt es keinen Unterschied zu anderen Filialen. Lediglich bei Anlagegeschäften wie Wertpapieren haben wir Herrn Martin Uekermann als ausgelernten Banker bei uns, der uns unterstützt.“

Wer in der Azubi-Filiale arbeiten darf, entscheiden für das 2. Ausbildungsjahr die Zeugnisnoten und internen Beurteilungen. Das 3. Ausbildungsjahr bewirbt sich intern für die Stellen – auch die, die schon ein Jahr in der Breite Straße gearbeitet haben. Dank interner Schulungen und Workshops sind die jungen Leute perfekt auf ihren Einsatz vorbereitet.

Filiale 11 – Der neue Anreiz in der Ausbildung

Die Azubi-Filiale heißt offiziell „Filiale 11“. Sandra Jansen, 2. Ausbildungsjahr, erklärt: „In Köln ist die Zahl 11 etwas besonderes – und wir sind auch etwas ganz besonderes in Köln. Das gibt es kein zweites Mal, dass Azubis so großes Vertrauen entgegen gebracht wird. Wir sind stolz, hier arbeiten zu dürfen und können anderen Schülern und Schülerinnen nur dazu raten, sich bei der Kölner Bank zu bewerben.“

Mit der Filiale 11 möchte die Kölner Bank schließlich auch ihrer Ausbildung etwas Besonderes geben. „Wir wissen, was unsere Auszubildenden können, wie kompetent und motiviert sie sind. Trotzdem ist das natürlich auch für uns Neuland und wir sind sehr gespannt, wie sich alles entwickeln wird“, erläutert Klaus Müller.

Samstag 10. September 2011 – Tag der offenen Tür

Am Samstag 10. September 2011 laden die Azubis zum Tag der offenen Tür ein. „Natürlich sind nicht nur junge Kölner willkommen. Wir sind schließlich für jeden da und freuen uns riesig auf die neuen Aufgaben“, so Sven Becker. Um 12 Uhr geht es los. Die Besucher erwarten Chill out-Musik und Getränke, bei denen sie sich mit den Azubis über die Filiale 11 unterhalten können und Beratung bekommen. Die Rollende Bank des Hauses steht in der Zeit vorm Karstadt am Zeitungsbrunnen.

Azubi-Filiale KoelnerBank

Die Azubis Sandra Jansen und Sven Becker bei der Durchtrennung des Einweihungsbandes. Im Hintergrund rechts Vorstandsmitglied Klaus Müller und Berater Martin Uekermann. (Foto: Kölner Bank eG)


Weitere Informationen:
Harald Bolz
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.koelnerbank.de