Drucken
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1

BERLIN, 16.06.2011 – Für die ökonomische und finanzielle Allgemeinbildung insbesondere von Kindern und Jugendlichen setzen sich Genossenschaftsbanken seit jeher in zahlreichen Projekten ein. Das neue Schulserviceportal „Jugend und Finanzen“ www.jugend-und-finanzen.de, das sich vor allem an Lehrer und Eltern richtet, stellt erstmals die vielfältigen Initiativen in der genossenschaftlichen FinanzGruppe im Überblick dar. Es informiert über verschiedene Projekte und Publikationen, vermittelt Kontakte zu Banken und Ansprechpartnern vor Ort und stellt neues Unterrichtsmaterial bereit.

Pädagogen können das neue Unterrichtsmaterial in Form von Arbeitsblättern für die Grundschule sowie die Sekundarstufen I und II zu verschiedenen Finanzthemen kostenfrei herunterladen. Die Arbeitsblätter werden regelmäßig um weitere neue Materialien ergänzt. Darüber hinaus erhalten Lehrkräfte Empfehlungen, wie sie das Thema Wirtschaft und Finanzen in der Unterrichtspraxis in den jeweiligen Klassenstufen auf Basis der existierenden Bildungspläne vermitteln können.

Wer Finanzwissen vermittelt, informiert sich vorher in der Regel gern noch einmal selbst. Hierfür bietet das Portal Lehrern und Eltern sowie anderen interessierten Bürgern umfangreiche Fakten und Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Finanzthemen wie Geldanlage, Kreditvergabe oder Zahlungsverkehr. Zum Nachschlagen werden in einem Glossar 140 Begriffe aus dem Finanzwesen erläutert.

Eltern werden darüber hinaus in der Finanzerziehung ihrer Kinder unterstützt, beispielsweise mit Informationen darüber, wie man die Heranwachsenden mit Hilfe der regelmäßigen Zuteilung von Taschengeld zum verantwortungsvollen Umgang mit Geld anleiten kann.

„Genossenschaftsbanken haben ein großes Interesse an aufgeklärten Kunden, weil sie auf Augenhöhe beraten. Als dem Fördergedanken verbundene und in den Regionen verankerte Institute fühlen sich Volksbanken und Raiffeisenbanken dazu berufen, in Kooperation mit Partnern wie Schulen, Gemeinden oder Eltern zur finanziellen Bildung der jungen Menschen im Rahmen des freiwilligen Engagements beizutragen.

In diesem Zusammenhang wünsche ich mir von den Bundesländern, die wirtschaftliche und finanzielle Allgemeinbildung noch konsequenter in die Bildungspläne zu integrieren“, so Uwe Fröhlich, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR).

Für Eltern oder Kinder und Jugendliche bieten viele Volksbanken und Raiffeisenbanken auch Schulservice-Publikationen des Deutschen Genossenschafts-Verlages an. Ausgewählte Materialien stellt das neue Portal vor und ordnet sie den möglichen Anwendungsbereichen und Altersgruppen zu. Über ein Vorschaufenster kann man einen ersten Blick in Auszüge der betreffenden Publikation werfen.

Das Portal ist seit dem 16. Juni 2011 online unter www.jugend-und-finanzen.de. Herausgeber ist der BVR.


Weitere Informationen:
Cornelia Schulz
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.bvr.de