Drucken
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1

Volksbank RheinAhrEifel unterstützt Lebenshilfe mit 500-Euro-Finanzspritze

MAYEN, 27.09.2011 – Anlässlich der Einweihung des Mehrgenerationenhauses stellte Kundenberaterin Petra Krull gemeinsam mit ihrem Kollegen Stefan Etges dem Verein Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen, Kreisvereinigung Mayen-Koblenz e.V. einen symbolischen Scheck in Höhe von 500 Euro aus. Der Geschäftsführer Josef Brodam und die Leiterin der Tagesförderstätte sowie der Seniorenbetreuung Sabine Helwig bedankten sich begeistert für die großzügige Spende. Mit der Finanzspritze unterstützt die Volksbank RheinAhrEifel die Arbeit und Bemühungen des gemeinnützigen Vereins, der sich seit mehr als 40 Jahren für die Belange von Menschen mit Behinderungen engagiert.

Im Rahmen einer bewegenden Feierstunde mit anschließendem Sommerfest nutzten die Vertreter der Regionalbank die Gelegenheit, sich ein persönliches Bild der gemeindeintegrierten generationsübergreifenden Wohnanlage zu machen. Im Haus leben verschiedene Generationen mit und ohne Beeinträchtigung unter einem Dach. Ziel des Projektes war es, den eklatanten Mangel an geeignetem Wohnraum für erwachsene Menschen mit Förderbedarf zu beheben und acht behindertengerechte Apartments für Menschen aller Altersgruppen mit und ohne Beeinträchtigung zu schaffen. Die Wohnanlage ist in ein Wohngebiet eingebettet, so dass das unmittelbare soziale Umfeld mit einbezogen wird. Neben therapeutischen Angeboten gibt es Räumlichkeiten, wo sich die Bewohner begegnen können und das soziale Miteinander gefördert wird.

Nicht nur beruflich sondern auch privat war es für Petra Krull eine Herzensangelegenheit, sich für die Arbeit der Lebenshilfe einzusetzen: Tochter Stefanie hatte das große Glück, eine der begehrten Wohnungen beziehen zu dürfen. „Die Lebenshilfe ermöglicht alten sowie behinderten Menschen nicht nur eine selbstbestimmte Lebensführung und ein Leben in den eigenen vier Wänden in einem Umfeld, wo man sich wohlfühlen kann. Gleichzeitig leistet sie einen Beitrag zur Integration und zur Abschaffung von Barrieren. Wir haben keine Sekunde gezögert, das Projekt finanziell zu unterstützen", erklärte Petra Krull.

„Schließlich ist es unsere genossenschaftliche Verantwortung als Teil der starken Heimatgemeinschaft, gemeinnützige Aktivitäten vor Ort zu unterstützen, auch wenn sich manche Maßnahme aus rein betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht rechnet. Soziale Verantwortung lässt sich nicht finanziellen Zielen unterordnen." Das genossenschaftliche Prinzip „Was einer alleine nicht schafft, das erreichen viele gemeinsam" treffe eben auch auf das Leben außerhalb des Bankenalltags zu, fügte sie hinzu.

Bereits im Jahr 2008, als die Baugrube für die besondere Wohnanlage gerade ausgehoben wurde, gehörte das Projekt der Lebenshilfe zu den Gewinnern beim Zukunftspreis Heimat und wurde von der Genossenschaftsbank mit dem 3. Preis im Wert von 1.000 Euro ausgezeichnet.

VB RheinAhrEifel

v.l.n.r.: Stefanie Krull, Sabine Helwig, Josef Brodam, Petra Krull, Stefan Etges (Foto: Volksbank RheinAhrEifel eG)


Weitere Informationen:
Claudia Müller
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.voba-rheinahreifel.de